Willkommen bei uns

Hier erfahrt ihr alles über das Heavenscamp, das 2017 vom 1. Juli bis zum 3. September zum 8. mal im Kurpark Bad Vilbel direkt neben der Mulde stattfinden wird.

Die neuen Programmpunkte sind noch in Planung, daher finden sich hier derzeit noch die Inhalte aus 2015. Das nächste Camp wird bestimmt ähnlich, schaut eucht einfach mal um.

Grafiti

Action

Luftballon

Spaß

Essen

Spiel

Heavenscamp 2015

Bad Vilbel ist bunt - und richtig heiß...

Es fand zum siebten Mal statt, aber so heiß war es noch nie gewesen. „Als die 40°C angekündigt wurden, da wussten wir, dass ein Ausnahmewochenende auf uns zukommt“ berichtet Pfarrer Klaus Neumeier vom Leitungskreis des Camps. Bis auf zwei hitzebedingte Abmeldungen kamen aber alle fast 100 jugendlichen Teilnehmenden am Freitag in bester Stimmung ins Zeltcamp im Bad Vilbeler Burgpark, wo die große Jugendmitarbeitergruppe der evangelischen Kirchengemeinden Dortelweil und Christuskirche bereits seit Donnerstag das Camp aufgebaut hatte.

„Welche Farbe hat der Himmel?“ – auch wenn das Campmotto dieses Jahres auf den ersten Blick sehr eindeutig beantwortet werden konnte („blau“), bot bereits der Freitagabend mit sechs inhaltlichen Erlebnisstationen einen Einblick in die Vielfalt unserer Welt. „Bad Vilbel ist bunt“ mit verschiedenen christlichen Konfessionen und Religionen, mit unter uns lebenden Flüchtlingen, mit sexuell unterschiedlich orientierten Männern und Frauen und mit vielen Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen oder Einschränkungen. So rollten dann die Jugendlichen auf Rollstühlen durch einen Parcour, lauschten den Erzählungen von Verfolgung und Flucht, lernten in eigener Praxis islamische Gebetshaltungen ein oder verkleideten sich in einen jungen Mann in einer jüdischen Synagoge. In einer Andacht direkt unter dem großen illuminierten Campkreuz erzählten Jugendmitarbeitende von ihren Erfahrungen in Gottes bunter Welt.

Ganz unterschiedliche Workshops luden am Samstag Vormittag und Nachmittag zu Aktivitäten ein. Einige besuchten Hitradio FFH und nahmen einen eigenen Radioclip über das Heavenscamp auf. Andere machten erste Erfahrungen als Feuerwehrleute und löschten erfolgreich einen – selbst initiierten - kleinen Brand. Im Projektchor wurden zwei Songs für den Abschlussgottesdienst am Sonntag einstudiert. Andere übten erste Griffe auf der Gitarre, gestalteten Jutebeutel oder bemalten sich gegenseitig mit indischen Hennatatoos. Eigens fürs Camp aufgebaut worden war der große Kletterturm des Ev. Jugendwerkes Hessen, an dessen vier Seiten unterschiedlich schwere Parcours gegangen wurden. Fabio war sich auch am Ende des Camps im Gottesdienst sicher: „Die Workshops waren eigentlich das Beste am Camp gewesen“.

Für die Workshops, aber auch für alle anderen Programmpunkte wurde jeder Baumschatten des Burgparks genutzt. „Und so viel getrunken wurde natürlich auch noch nie. Gut, dass Hassia uns hier und anderweitig immer so freigiebig unterstützt“ resümierte Klaus Neumeier am Ende des Camps. Zusammen mit Robin Krauss und der Freiwilligen Feuerwehr Bad Vilbel wurde für die heißeste Zeit des Samstags ein besonderes Erlebnisevent verwirklicht: Mit 800 Liter pro Minute wurde eine Wasserwand auf die Wiese geschossen und lud zu kaltem, nassen Spass ein – auch die älteren Jugendmitarbeiterinnen und –mitarbeiter waren voll dabei und Lisa war sicher: „Das ist besser als jedes Schwimmbad!“

Offen eingeladen worden war zum Konzert der beiden Jugendbands „Believe in God“ (BiG) und „Jesus House Band“ unter den Bäumen nahe der Mulde. In bewährter Weise technisch betreut von Kai Schneider spielten beide Bands auf hohem Niveau moderne christliche Musik. Geleitet werden die Band als übergemeindliches Projekt von Gemeindereferent Thorsten Mebus (Christuskirche) und Gemeindepädagoge Dirk Nising (Dortelweil) und die Moderatoren des Camps Laurena Röglin und Matthias Kallmeyer dankten nicht zuletzt den Spendern beider Gemeinde-Fördervereine, dass die beiden überhaupt in Bad Vilbel arbeiten können.

Mit Grillwürsten, Abendandacht am Kreuz und einem open-air-Film endete der zweite Camptag und eine zweite Nacht lud ein, vor dem mitgebrachten eigenen Zelt direkt unter Gottes Himmel zu schlafen – eine sicher seltene und damit besondere Möglichkeit auf dem diesjährigen Heavenscamp.

Als dann am Sonntag morgen der Abschlussgottesdienst begann, waren die meisten Zelt bereits wieder abgebaut gewesen. Musikalisch erneut begleitet von der Jesus-House-Band sprachen Nina Zorbach (Jugendmitarbeiterin aus Dortelweil) und Pfarrer Klaus Neumeier (Christuskirche) über Gottes Freude an der Buntheit und Vielfalt seiner Schöpfung. Sie erinnerten an den Regenbogen als Zeichen der Bewahrung am Ende der Noahgeschichte, der selbst diese Buntheit zwischen Himmel und Erde darstellt. Viele Campbesucher hatten sich zusätzlich zum Gottesdienst eingefunden und genossen trotz der Hitze den Schatten des Burgparks. In guter Tradition der bisherigen Heavenscamps ließen die Jugendlichen am Ende Luftballons mit Segenswünschen für die Finder der Karten in den Himmel steigen – und sind gespannt auf Antworten aus nah und fern.

Froh waren die Jugendmitarbeiterinnen und Jugendmitarbeiter schließlich, als bei erneut fast 40°C am Nachmittag alles wieder abgebaut und abgefahren war. Klaus Neumeier: „Dieses Camp ist tatsächlich immer ein enormer logistischer Aufwand. Aber wir freuen uns über die wirklich ganz tolle Resonanz der Jugendlichen und auch vieler Eltern. Besonders schön ist dieses Jahr, dass auch aus den anderen evangelischen Bad Vilbeler Gemeinden eine ganze Reihe Jugendliche mit dabei waren“. ‚Ja, Gottes Welt ist vielfältig, bunt und schön – und manchmal sehr heiß’ erlebten die Campverantwortlichen ebenso wie die jugendlichen Teilnehmenden.